Es geht wieder auf die Langbahn – Internationaler Supercup des TSC Berlin

Nach Ende der Kurzbahnsaison haben sich die Möllner entschlossen, noch 2023 wieder auf die Langbahn zu gehen. Da kam der internationale Supercup des TSC Berlin am 2. Adventswochenende gerade recht. Lt. Meldeergebnis hatten ca. 600 Sportlerinnen und Sportler 3060 Einzelstarts zu absolvieren. Es ging dabei um Medaillen bei Doppeljahrgangswertung und auch um eine Mannschaftswertung. Die Möllner SV hatte zum Wettkampf sechs Mädchen und drei Jungen gemeldet. Alle wussten, dass der  Gewinn einer Medaille bei teilweise über 20 Aktiven je Wertungsklasse hier sehr sehr schwer sein würde. Dass war auch nicht unser Anspruch sondern wichtig waren die Zeitverbesserungen und das gelang. Bei 71 Einzelstarts und konnten  sich die Möllner 61 mal zum Teil deutlich verbessern. Los ging es bereits am Freitag Nachmittag. Hier schwammen alle bereits anwesenden Kids zunächst lange ein und anschließend eine Strecke.

Als jüngste Teilnehmerin startete im Jg. 2013 Katharina Hack. Sie absolvierte insgesamt neun Starts, erreichte erwartungsgemäß fast immer Bestzeit, schwamm viermal in die  TopTen. Sie freute sich riesig über ihre Bronzemedaille auf der 400m Freistildistanz. In der Wertungsklasse 2011/2012 schwammen aus dem Jg. 2012 mit Lucy Käding, Julia Scheidelmann, Daniel Nichelmann und Maximilian Trabant und aus Jg. 2011 mit Mia Käding gleich fünf Möllner. Lucy schwamm sich bei 9 Starts siebenmal unter die besten Zehn. Eine Medaille verpasste sie über 50m Rücken als vierte denkbar knapp. Nach diesem Wettkampf ist sie mehrfach erste in der Landesbestenliste des Jahres auf der 50m Bahn. Julia rangierte meist knapp hinter Lucy, erreichte ihre beste Platzierung als neunte über 200m Rücken. Mia hatte noch Trainingsrückstand, verbesserte sich aber trotzdem bei fünf ihrer sechs Starts. Ihre beste Platzierung erreichte sie als elfte über 100m Brust. Daniel war besonders gut aufgelegt. Acht Starts, acht Bestzeiten drei TopTen Platzierungen über 200m Rücken achter, über 50m Schmetterling vierter und zum Schluss über 100m Schmetterling ließ er alle Aktiven der Jg. 2011 und 2012 hinter sich, bekam verdient mit 1,5 Sekunden Vorsprung die Goldmedaille überreicht. Maximilian konnte bei sieben Starts leider nur drei Bestzeiten erschwimmen. Seine beste Leistung erreichte er über 200m Rücken als neunter. Er war nicht zufrieden. In der Wertungsklasse 2009/2010 starteten Sofiia Kolomiiets, Carolin Hack, beide Jg. 2010n  und Julius Munte Jg. 2009. Sofia absolvierte 10 Starts, schwamm dabei sieben Bestzeiten, erreichte sechs TopTen-Platzierungen  und war auf den Schmetterlingsstrecken am erfolgreichsten. Sie führt nun aktuell die Bestenliste Schleswig-Holstein über 200m Schmetterling an, gewann damit in Berlin die Bronzemedaille. Carolin startete ebenfalls zehn mal, erreichte immer Bestzeit, platzierte sich viermal in den TopTen, wurde jeweils siebente über 400m und 800m Freistil. Julius Munte, Jg. 2009, wird nach langer Wettkampfpause erst wieder langsam an das Wettkampfgeschehen herangeführt. Er startete zweimal über 100m Rücken und 100m Schmetterling und erreichte mit Bestzeiten ebenfalls TopTen Platzierungen.

v.l. Alexander Suske, Daniel Nichelmann, Lev Barbakov
v.l. Delphine Denz, Johanna Nierlein, Sofiia Kolomiieets
v.L. Tilda Scheer, Lia Jess, Katharina Hack
vorn: Maximilian Trabant, Daniel Nichelmann, Lucy Käding, Katharina Hack, Julia Scheidelmann hinten: Julius Munte, Jörg Henke, Carolin Hack, Sofiia-Kolomiiet, Mia Käding